Internationale Expansion: 1925 - 1949

Cargill wird international und diversifiziert außerhalb des Getreidehandels

Noch hauptsächlich ein regionaler Getreidehändler, wuchs Cargill in den 1930er und 1940er Jahren stetig und öffnete Büros in Kanada, den Niederlanden und Argentinien. Die Firma überstand die Finanzkrise der 1930er Jahre wie auch eine größere juristische Schlacht mit der Handelskammer in Chicago. Sie führte Innovationen in die Industrie ein, einschließlich eines Fernschreibsystems, einer neuen Art eines Getreideterminals (der erste wurde in Omaha, Nebraska, errichtet) und der Einrichtung eines Getreidelaboratoriums. Viele dieser Innovationen gingen auf Cargills neuen Chef, John MacMillan Jr., zurück. Bis zu den 1940ern hatte sich Cargill in Futtermittel, Sojabohnen-Verarbeitung, Saaten und Pflanzenöl diversifiziert.

1925 - 1949: Internationale Expansion

.